Es war einmal…
So geschehen im Sommer 1924, als 6 junge Burschen, allen Widerständen und Schwierigkeiten zum Trotz, ihre Idee von einer Blechmusikkapelle in die Tat umsetzten.

Gruendung
Gründingsmitglieder des MVs:
Piston 1: Reinhold Dürr
Piston 2: Reinhold Hannes
Flügelhorn: Konrad Habdank
Horn in Es: Jakob Dürr
Tenorhorn: Georg Guther
Baß: Jakob Leibing

Sie gingen den gleichen Weg – Sommer wie Winter, zu Fuß und mit dem Fahrrad über den Berg nach Burgrieden, um die Grundausbildung am Instrument zu erlangen.
Selbst der Ausbilder – der altbewährte Kapellmeister Josef Kranzegger – war noch der selbe.
Weitere junge Burschen traten nach und nach in die Kapelle ein. Mit der Verpflichtung des erfahrenen Militärmusiker Adolf Herdter als Dirigent und der Gründung eines Vereins wurden frühzeitig wichtige Grundsteine gelegt für einen kontinuierlichen Aufstieg des Vereins. In der Folge wurden unter der musikalischen Leitung von Adolf Herdter Konzerte, Tanzabende, Gartenfeste, allerlei kirchliche und weltliche Anlässe musikalisch gestaltet. Auch bei Wertungsspielen erreichte die Kapelle beachtliche Resultate.

1964
25 aktive Musiker zählt die Kapelle und aus Anlaß des 40jährigen Bestehen wird ein großes Fest gefeiert mit Musikertreffen und Umzug.

1964

1966 
Das erste Frühlingsfest wird abgehalten – in den Folgejahren entwickelt sich diese Veranstaltung zu einem Traditionsfest in der Region und wird ein wichtiger kultureller Höhepunkt innerhalb der Gesamtgemeinde und bildet Jahr für Jahr den finanziellen Grundstock für alle Aktivitäten des Vereins.

1974
Die Kapelle wird 50. Inzwischen spielen 40 aktive Musiker und 13 Jugendliche bilden eine eigene Jugendkapelle.
Aus Anlaß des Jubiläums kleidet sich die Kapelle in einer neuen Uniform. Festabend, Umzug und ein großes Festzelt bilden den festlichen Rahmen.

1974

1975 
Dirigentenwechsel – nach über 25jähriger Dirigententätigkeit übergibt Adolf Herdter den Stab an Roland Guther, einem jungen dynamischen Dirigenten aus den eigenen Reihen des Vereins. Auf den guten Grundlagen die Herdter geschaffen hatte baut Guther auf und in den folgenden Jahren führt Guther die Musiker in Proben und Auftritten, Konzerten und Wertungsspielen zu beachtlichen Leistungen.

1979
Die Gemeinde erbaut eine neue Mehrzweckhalle. Fortan findet der Verein wesentlich bessere Räumlichkeiten für seine zahlreichen Proben und die umfangreiche Jugendarbeit. Konzertveranstaltungen können nun in einem würdigen Rahmen durchgeführt werden. Das seither stattfindende Neujahrskonzert des Musikvereins entwickelt sich als kulturelles Highlight in der Region.

1984
60 Jahre MVO.

Ein Festbankett mit honorigen Persönlichkeiten – Adolf Herdter erhält den Bundesehrenbrief für 50jährige Musikertätigkeit.
Ein Festzug unter dem Motto „Musik kennt keine Grenzen“ mit 38 Vereinen, Gruppen und Wagen.

1986
Auf Antrag des MVO erhält Ehrendirigent Adolf Herdter aus der Hand von Landrat Dr. Steuer die „Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ verliehen für vorbildlichen kameradschaftlichen Einsatz zum Wohle und zur Förderung der deutschen Volksmusik und insbesondere für den unermüdlichen Einsatz bei der Jugendausbildung.

1988
Roland Guther übergibt den Taktstock an Bernd Porter. Es waren das vorbildliche Verhalten, die Einsatzbereitschaft und die Erfolge des Dirigenten Roland Guther, die den Ruf der Kapelle in den letzten 15 Jahren geformt und weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus verbreitet hatten.

Als Musiker und in der Jugendausbildung bleibt Roland dem Verein bis heute erhalten.

1989
Ein Höhepunkt in der Geschichte des Vereins ist die Teilnahme als offizieller Repräsentant des Bundeslandes Baden-Württemberg anläßlich der Grünen Woche in Berlin. Vom Fall der Mauer war Ende Januar in diesem Jahr noch nichts zu spüren. Für alle unvergessen bleibt die Beklemmung bei Transit- und Grenzkontrollen.

Diese wurden aber schnell durch die musikalischen Erfolge bei der Grünen Woche und die zahlreichen Erlebnisse und Eindrücke in der eingeschlossenen Weltstadt vergessen gemacht.

Für alle ersichtlich erhielt die Kapelle einen deutlichen Motivationsschub, der noch lange nachgewirkt hat. 

Unerwartet kam ein neuerlicher Dirigentenwechsel. Bernd Porter veränderte sich beruflich nach Herrenberg und Roland Guther übernimmt im Juni diesen Jahres kommisarisch den Dirigentenstab.

Im Herbst konnte als neuer musikalischer Leiter, Kapellmeister Ulrich Triebel den Stab übernehmen.

1991
Partnerschaftsvertrag der Gemeinden Oberholzheim und Serba (Thüringen). Der Musikverein umrahmt den Festakt in der Gemeinde Serba. Eine Partnerschaft die auf Kommunaler -, Vereins – und Privater Ebene bis heute gepflegt  wird. (einige Musiker fanden den Partner fürs Leben in Serba)

1994
Im 70sten Gründungsjahr leistet sich der Verein eine neue Uniform.

1996
Erstmals eine gemeinsame Jugendkapelle der Musikvereine Achstetten/Oberholzheim. Die Erfolge der zusammengeführten Kapelle rechtfertigen diesen mutigen Schritt über alle Vorbehalte und Bedenken hinweg.

1997
Ein neuerlicher Dirigentenwechsel überschattete das Jahr. Nachdem Kapellmeister Triebel ein Angebot als Musikdirektor in einer Oberschwäbischen Bäderstadt annehmen konnte wurde mit Heinrich Rothermel ein neuer aber sehr erfahrener Dirigent für die musikalische Leitung gewonnen. Der richtige Mann zum richtigen Zeitpunkt.

Dank seiner Arbeit konnte das bislang erreichte hohe musikalische Niveau noch weiter ausgebaut werden und bereits
einige beachtliche musikalische Erfolge konnten erreicht werden.

1999
Der Musikverein im Jubläumsjahr

1999

54 aktive Musiker von 14 bis 70 Jahren

35 Jugendliche in der Ausbildung. Die Ausbilder sind fast ausschließlich direkt vom Verein engagiert.

Die Eltern werden nur mit geringen finanziellen Beiträge belastet. Instrumente für Jugendliche und Musiker werden überwiegend vom Verein bereitgestellt.

Ca. 80 Proben und Auftritte im Verlauf eines Jahres

Dirigent: Heinrich Rothermel
Stellvertreter: Roland Guther und Karl Müller
1. Vorstand: Franz Kennerknecht
2. Vorstand: Ernst Paal und Reiner Hannes
Schriftführer: Hans-Joachim Meesters
Kassierer: Markus Wischnat
Ausschuß: 12 Beiräte aus aktiven und passiven Vereinsmitgliedern
Mitglieder: 183 Fördernde (passive) Mitglieder

Neben der guten musikalischen Entwicklung wurde die Entwicklung des Musikverein Oberholzheim entscheidend von
den Männern an der Spitze des Vereins geprägt. Beständigkeit, Fleiß, Ehrlichkeit, sehr viel Idealismus und vieles mehr haben die Vorstände in der Vergangenheit bewiesen.

Bei Wilhelm Hiller, Johannes Held, Georg Guther, Heinz Guther, Hans Dürr und Franz Kennerknecht waren die Belange
des Musikvereins stets in guten Händen.

Immer wieder wurden wichtige Entscheidungen getroffen, mit viel Umsicht, Vorsicht aber auch mutig genug um den
Verein immer wieder einen Schritt voran zu bringen.

Angeregt durch die musikalischen Leiter, wurde die Ausbildung und Förderung der Jugend frühzeitig als wichtiges
Fundament der Vereinsarbeit entwickelt und von allen Verantwortlichen im Verein bis heute mit Nachdruck unterstützt.
Jüngstes Beispiel dieser Aktivitäten ist die Zusammenarbeit mit den befreundeten Musikvereinen aus Achstetten und Stetten bei der Bildung einer gemeinsamen Jugendkapelle.

Hiermit sollen optimale Voraussetzungen geschaffen werden um junge Musiker schrittweise an die ständig wachsenden
Anforderungen einer Musikkapelle heranzuführen.

2000
Im März 2000 fand ein Wechsel in der Vorstandschaft des Musikvereines statt. Franz Kennerknecht verabschiedete sich in den wohlverdienten Ruhestand. In Würdigung seiner Leistungen und seines unermüdlichen Einsatzes für die Ziele des Vereines wurde er bei der Generalversammlung am 17.03.2000 zum Ehrenvorstand ernannt. Sein Nachfolger ist der 31- jährige Gasinstallateur Michael Harmuth, welcher seit vier Jahren mit seiner Familie in Oberholzheim lebt. Desweiteren schied der langjährige Schriftführer Hans Mesters aus. Diese Tätigkeit wird fortan von Uwe Gottschalski ausgeführt.

2003
Im Jahr 2003 übernimmt der siebzehnjährige Christian Enchelmaier die Leitung der gemeinsamen Jugendkapelle Achstetten, Oberholzheim und Stetten. Unter seiner Obhut stehen insgesamt 40 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 15 Jahren aus den Teilgemeinden.

2004
Ein neuer Vorstand wird gewählt: Die Wahl fällt auf den Familienvater und Tubisten Stefan Schmid.

Teilnahme am Wertungsspiel in Hüttisheim:

In diesem Jahr nahm der Musikverein Oberholzheim erstmals wieder an einem Wertungsspiel teil und schnitt mit der Note „sehr gut“ ab.

2006
Eine neue Dirigentin: Im Sommer 2006 übergibt Christian Enchelmaier die Stabsführung an Daniela Hannes weiter, die von nunan die gemeinsame Jugendkapelle Achstetten, Oberholzheim und Stetten leitet.

2008
Vorstandswechsel: Markus Wischnat löst ab dem 13.03.2008 den bisherigen Vorstand Stefan Schmid ab.

2009
Stabswechsel in der Jugendkapelle:

Volker Frank leitet ab Sommer 2009 die gemeinsame Jugendkapelle Achstetten, Oberholzheim und Stetten.

2011
Der MVO mit neuer Spitze:

Nach 14 erfolgreichen Jahren als Dirigent beim Musikverein Oberholzheim gibt Heinrich Rothermel seinen Stab an Reiner Mäder weiter, der den Verein seit Januar 2011 leitet.

Reiner Mäder hat sein Musikstudium erfolgreich an der Musikhochschule in Düsseldorf abgelegt. Seit 1986 ist er als Berufsmusiker beim Heeresmusikchor 10 in Ulm beschäftigt. Neben seiner langjährigen Tätigkeit als stellvertretender Keisverbandsdirigent des Musikkreises Ulm/Alb-Donau ist er ausserdem seit 2007 als Wertungsrichter des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg tätig.

2012
Brillanz beim Wertungsspiel in Hörenhausen:

Beim Wertungsspiel in Hörenhausen schneidet der Musikverein mit hervorragendem Erfolg in der Marschmusikwertung ab.

2016
Nach Ihrem Studium der Blasorchesterleitung bei Prof. Maurice Hamers am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg übernimmt Jasmin Zimmer die musikalische Leitung des Musikverein Oberholzheim.

Jasmin Zimmer ist eine freiberufliche Saxophon- und Klarinettenlehrerin. Außerdem wirkt sie immer wieder bei verschiedenen Orchestern wie dem Landesblasorchester Baden-Württemberg oder dem Sinfonischen Blasorchester Ulm mit.